Mehrere Tage war die Kamera außer Betrieb. Nun läuft sie wieder - und zeigt, wie sonnig und warm die Nachmittage in Markdorf zur Zeit sind.
Unser Storchenpaar Gritli und Mark ist auch noch da. Gritli kommt als erste zum Nest.
Die Votingphase beim "Vereinsdings" ging am Montag zu Ende. Es wurde zum Schluss sehr spannend.
Bis zuletzt gab es Stimmen für unsere "Vereinsstorchenwebcam" Schließlich waren es 442 Stimmen. Damit liegt unser Projekt in der Region Überlingen auf dem vierten Platz und kommt in die Endrunde. Wir sind gespannt, wie die Jury entscheidet.
!! Wir bedanken uns bei allen, die der "Vereinsstorchenwebcam" ihre Stimme gegeben haben !!
Bei allen, die - zum Teil unermüdlich - damit beschäftigt waren, die Information zu verbreiten und Stimmen zu sammeln. !! Vielen herzlichen Dank dafür !!
Es scheint, als ob Mark und Gritli den Winter in Markdorf und im Markdorfer Umland verbringen wollen.
Es sind auch in anderen Horsten noch Storchenpaare, die in früheren Jahren wegflogen. (z.B.Dinkelsbühl) Liegt es am warmen Herbst? Mag sein, dass sie sich doch noch im Laufe des Oktobers auf den Weg machen.
Mark und Gritli leben hier in einer Region, in der auch einige andere Störche überwintern. Am Affenberg Salem gab es schon immer Störche die wegfliegen und Störche die bleiben. Es gibt dort im Sommer und im Winter Fütterungen für die Störche.
Das Storchenpaar im Markdorfer "Eisweihergebiet" überwintert seit Jahren hier. Futter holte es sich bestimmt auch in Salem und leider auch in der Mülldeponie.
Auch die Storchenpaare im Hepacher Ried und in Kluftern überwintern hier. Bei so vielen Winterzug-Verweigerern in der Nachbarschaft, wollen Mark und Gritli wohl dieses Jahr zum ersten Mal lieber hier bleiben und das Zugvogeldasein aufgeben.
Es ist schade, aber aus Sicht der Störche verständlich. Warum sollen sie wegfliegen, wenn andere hierbleiben.


Das Jahresprogramm für 2020

Suche