Fototagebuch

Ein klarer, kühler Morgen. In Gritlis Schnabel hängen viele weiße Federchen.
Auch auf den schwarzen Schulterfedern sitzen weiße Federbausche. Gritli hat also schon fleißig gearbeitet und lose Daunenfedern aus ihrem Gefieder geholt.
Mark steht auf der Zinne und es ist gibt wieder Platz für Sprünge. Sie nimmt große Federn, legt sie wieder weg und springt und tanzt dabei.






Wieder schnappt sie eine große, dunkle Feder.


Sie schaut hinüber zu Mark. Der scheint sie aber nicht zu beachten.

Sie legt die Feder weg...
...räumt noch etwas im Nest und am Nestrand...
...Gleich wird sie davonfliegen. Mark fliegt hinterher.
Die Elster links trägt eine große Feder aus dem Nest.
19:07 - Beide treffen wieder ein und begrüßen sich.


Das Jahresprogramm für 2020

Suche