Weitere Gebiete, die von der Ortsgruppe betreut werden

Außer den beiden großen Gebieten gibt es weitere Flächen, die betreut werden. Zu erwähnen sind:

  • das Feuchtgebiet "Minkofer Halde/Baumäcker", welches wir von Zeit zu Zeit entbuschen und wo wir die Neophyten eindämmen;
  • das kleine Feuchtgebiet "Herbsäckle",  eingeschlossen von 2 Seiten von Obstanlagen, wo kleine, offene, von uns angelegte Tümpel für den Laubfrosch  vom Zuwachsen bewahrt werden;
  • eine gepachtete Waldrandfläche "Ilgen" am Gehrenberg, unser Hausberg, von mehreren ha Fläche. In den tonigen Untergrund gestalteten wir kleinere Tümpel für Amphibien, an sonnigen Stellen wurden Eidechsenlebensräume gestaltet. Beide Tierarten sind sofort eingewandert.  Alte, zum Teil tote Streuobstbäume sowie die Heckensäume geben vielen Insekten den notwendigen Lebensraum.
  • Am südlichen Ende des Hepbacher-Leimbacher Riedes hatten wir vor 25 Jahren die Möglichkeit aus Dauergrünland ein inzwischen sehr lebendiges Feuchtgebiet zu entwickeln. Dieses wird jährlich auf die Anwesenheit von Springkraut durchsucht wird, Gehölze, die die Gewässer zu stark beschatten, werden zurückgeschnitten, dort aufgehängte Vogelnistkästen kontrolliert.
  • Unsere Aktivitäten im Bepflanzen von Gräben mit permanenten Fließgewässern liegen lange zurück. Hunderte bis tausende von Heckensträuchern und Erlen fanden so den Weg an die Gewässer in und um das Gemeindegebiet. Die heutigen Busch- und Baumstrukturen entlang von Bächen Markdorfs gehen fast vollständig auf „unser Konto“.

Bildergalerie



Das Jahresprogramm für 2019

Suche