Heckrinder im "Eisweiher"

Seit 2007 gibt es auch im Eisweiher eine Heckrinderherde, die die Pflege eines großen Teils der Schutzgebietsfläche übernimmt. Die Einrichtung der Weide wurde im Rahmen des Interreg III A-Projekts “Feuchtgrünland und Storchenlebensräume zwischen Alpenrhein und Bodensee” von der EU gefördert (siehe dort).

2007:  Kauf von 3 jungen weiblichen Tieren als Grundstock für den Aufbau einer neuen Heckrinderherde im Eisweiher. Die Tiere wurden von einem Züchter aus der Umgebung von Nürnberg erworben. Der Versuch einen zugekauften Stier in die Herde zu integrieren misslingt.  

2008  - 2012   4 weitere weibliche Jungtiere werden im Abstand von je einem Jahre aus der Herde im  Hepbacher-Leimbacher-Ried in den Eisweiher überführt zur Ergänzung der Herde.  

2014  Wechsel des betreuenden Landwirts.

2018   Im Februar werden 2 junge Heckrinder (2jährig) aus dem Hepbacher-Leimbacher-Ried in das Eisweiher-Gebiet überführt. Ein Jungtier ist schwanger. Anfang Mai wird ein gesundes Kalb geboren.

2019   Im Mai Wechsel des betreuenden Landwirts.

Ende Mai Entnahme eines lahmenden Tieres (geb. 2005).



Digitales Faltblatt zum Herunterladen

Suche